Was ist eigentlich ein FaMI?

Auch wenn es schon eine Weile her, möchte ich gerne hier darüber berichten: Am 29. September 2023 ging ich in meine ehemalige Schule, um den FaMI-Beruf in der Klasse meiner damaligen Klassenlehrerin vorzustellen. FaMI ist übrigens die Abkürzung für Fachangestellte:r für Medien- und Informationsdienste – für alle, die mit dieser Abkürzung bislang nichts anfangen konnten. Ich habe von allgemeinen Informationen bis hin zu meinen persönlichen Erfahrungen während der Ausbildung berichtet.

Zehra Aydin in ihrer alten Schule.

Fragerunde zur Ausbildung

Die Schülerinnen und Schüler hatten dann die Gelegenheit, mir alle möglichen Fragen zu stellen. Und das taten sie auch fleißig. Dabei habe ich die Schülerinnen und Schüler mit Informationsmaterial (zum Beispiel unserer neuen Informationsbroschüre) zur FaMI-Ausbildung versorgt.

Beispielsweise habe ich über die Berufsschule gesprochen, welche Fächer unterrichtet werden und wie der generelle Ablauf dort ist. Außerdem erzählte ich auch über lehrreiche Ereignisse, die während meiner fast drei Jahre an der TIB passiert sind und den vielen Veranstaltungen, an denen wir die Möglichkeit hatten teilzunehmen.

Mein Ziel war es, der Klasse den FaMI-Beruf näherzubringen und die Vorurteile gegenüber Bibliotheken aufzulösen. Dies ist mir auch gelungen, was sich aus dem Feedback der Anwesenden bewiesen hat.

Mir hat das ganze viel Spaß gemacht. Es war schön, wieder etwas Altes und Vertrautes zu sehen. Ich danke an dieser Stelle meiner ehemaligen Klassenlehrerin, der Berufsfachlotsin und der Schule für diese einzigartige Gelegenheit und wünsche den Schülerinnen und Schülern viel Erfolg für die Abschlussprüfung und alles Gute für den weiteren Weg.

... absolviert ihre Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) an der TIB.